Menü

Wundinfektionen und ihre Behandlung

Wer die Wahl hat, hat die Chance, Gutes zu tun!

Leider steht die Verordnungsfähigkeit lokal wirksamer Verbandstoffe nach wie vor auf dem Spiel. Die Politik ist sich uneinig und Lobbyisten beider Seiten geben Vollgas, um ihre Ziele zu verfolgen.

Schwierig für uns, die die Wunde und den Menschen vor sich haben.

Die Praxis zeigt, dass es funktioniert und daher wichtig ist, auf physikalischem Weg den Wundinfekt lokal zu versorgen, aus diesen Gründen:

  • Entzündungszeichen sind rückläufig
  • Die Wunde heilt
  • Der Patient und sein Umfeld gewinnen wieder an Lebensqualität

In Zeiten, in denen in den Medien und sozialen Netzwerke vor dem Baden in Deutschen Gewässern auf Grund der Keimbelastung mit multiresistenten Erregern gewarnt wird (Untersuchung der Universitäten Dresden und Gießen), ist es wichtig, die Antibiotika, die uns aktuell noch zur Verfügung stehen, für wirklich dringende Infektionen, z.B. systemische Infektion, aufzubewahren.

Wundinfektion

Gerade in der Wundversorgung können wir lokal viel bewirken.

Verschiedene Anwendungen zur Bekämpfung von Wundinfektionen

Polyhexanid (PHMB)

Schon geringste Polyhexanid in Lösung, Hydrogel oder Polyurethanschaum Mengen eliminieren Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Sporen auf dem Wundgrund. http://www.wundcongress.de/files/iwc2010-praesentation-kramer.pdf
Prof. Kramer spricht auch von Wundheilungsförderung, wie seine Untersuchungen zeigen.

Silber

Seit der Antike bekannt und aus der Sport- und Wellnessindustrie nicht mehr wegzudenken, um z.B. Schweißgeruch zu vermeiden oder Fußpilz vorzubeugen, weil es Mikroorganismen zerstört, funktioniert auch auf dem Wundgrund und bezweckt eine effiziente Keimreduktion.

DACC, Hydrophobe Wechselwirkung

Hydrophobe Wechselwirkungen, wie wir sie vom DACC (Dialkylcabamoylchlorid) kennen, die aber auch von der Beschaffenheit der Polyurethanschäume (wenn auch etwas schwächer) ausgehen, binden die Bakterien derart, dass die Keimreduzierung durch Wechseln des Verbandes erfolgt.

Der Intensivpflegekongress für Pflegekräfte

Am 10. & 11. Oktober im Berliner Olympiastadion!

Hypochlorite

Hypochlorit-Lösungen und Gele bestehen aus Mineralsalzen und Wasser. Hier oxidiert Sauerstoff mit der Zellmembran der Mikroorganismen und macht sie somit unwirksam. Dies geschieht in den ersten Sekunden, was eine rasch wirksame Wundreinigung und schnelle Geruchsreduktion mit sich bringt.

Honig

Honigwundauflagen wirken physikalisch aufgrund osmotischer Eigenschaft. Denkt man an das Zuckern von Erdbeeren, hat man in wenigen Minuten viel Flüssigkeit in der Schale und die Erdbeere glänzt schön sauber. So funktioniert es auch auf dem Wundgrund. Die hohe Zuckerkonzentration bewirkt ein Spülen von innen nach außen, sodass sich die Wunde zwangsläufig reinigt.

Wichtig ist nun, Wundzustände richtig zu erkennen und die Symptome bei zuvor initialisierter Kausaltherapie und Patientenedukation einzudämmen.

Wunde nach einer Amputation

Wundgrund-Beschaffenheiten wie Nekrosevarianten, Fibrin und Biofilm lassen sich mit ein wenig Übung gut identifizieren, wie ich in meinem Vortrag am 11.10.2018 um 09:20 Uhr im Wundplenum anhand von Fallbeispielen zeigen werde.

Auch in der ambulanten Versorgung spielt Wirtschaftlichkeit eine wichtige Rolle: Die billigste Wunde ist die abgeheilte Wunde!

So können wir nur hoffen, dass die Politik und all ihre Entscheider den lokalen Ansatz in der Wundversorgung sehen und verstehen.

Denn die demographische Entwicklung lässt die Fallzahlen steigen und wir müssen schauen, wie wir unsere Patienten bestmöglich versorgen und dabei gleichzeitig Ressourcen sparen.

Du findest den Beitrag hilfreich? Dann teile ihn auf Facebook! Falls du Inga Hoffmann-Tischner live erleben möchtest, dann komm zum Kongress für Außerklinische Intensivpflege und Beatmung, am 10. & 11.10.2018! Hier kommst du zur Anmeldung.

Der Intensivpflegekongress für Pflegekräfte

Am 10. & 11. Oktober im Berliner Olympiastadion!

inga-hoffmann-tischner-grossInga Hoffmann-Tischner ist staatlich examinierte Krankenschwester und Pflegetherapeutin Wunde ICW. Zudem ist sie Spezialistin für Palliativpflege. Sie ist Geschäftsführerin von Wundmanagement Köln, das sich auf die Versorgung von Menschen mit Wunden fokussiert hat.

Auf dem KAI 2018 hält sie einen Vortrag über Wundinfektionen. Der Vortrag findet von 09:20 bis 10:20 im Wundplenum statt.