11. Oktober 2021

Menschenrechts-Institut: Behindertenbeauftragter soll ins Kanzleramt

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, den Behindertenbeauftragten oder die -beauftragte beim Bundeskanzleramt anzusiedeln. Damit würde der Bund ein politisches Zeichen setzen, erklärte das Institut am Donnerstag in Berlin. Es veröffentlichte Empfehlungen, die sich an die nächste Regierungskoalition richten. Bisher ist der Behindertenbeauftragte beim Arbeits- und Sozialministerium angesiedelt.

Das Menschenrechtsinstitut wird vom Bundestag finanziert und ist beauftragt, die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu kontrollieren, zu der sich Deutschland verpflichtet hat. „Wir brauchen eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda“, erklärte Britta Schlegel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Instituts. Es gebe Fortschritte, doch würden die Auswirkungen politischer Entscheidungen auf behinderte Menschen oft nur unzureichend mitgedacht. Das habe auch die Corona-Pandemie wieder gezeigt.

Das Menschenrechtsinstitut verlangt in seinen Empfehlungen eine Aufarbeitung der Pandemie-Erfahrungen. Behinderte Menschen seien bei Schutzausrüstungen und der Impfpriorisierung verspätet zum Zuge gekommen und hätten starke Kontakteinschränkungen zu verkraften gehabt „mit sehr negativen Auswirkungen auf die soziale Teilhabe“.

Die Empfehlungen richten sich auf elf Aufgabenfelder, darunter das Gesundheitswesen und der Wohnungsmarkt. Das Institut mahnt Standards für die Barrierefreiheit von Arztpraxen und Reha-Einrichtungen ebenso an wie Wohnungen für behinderte Menschen. Der „eklatante Mangel an barrierefreiem Wohnraum“, der sich voraussichtlich noch verschärfen werde, zähle zu den größten Hindernissen für ein selbstbestimmtes Leben mit einer Behinderung, stellt das Institut fest. (epd)


Foto: Adobe Stock/momius

 

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Das könnte Sie auch interessieren

Themen Specials

Nach oben